Deutscher Private-Equity-Markt befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend

Ein starker Jahresauftakt: Der Beteiligungskapitalmarkt in Deutschland weist auch im ersten Halbjahr 2019 ein erhebliches Wachstum auf. Laut den aktuellen Zahlen des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) beläuft sich das Investitionsvolumen hierzulande in der ersten Jahreshälfte auf rund 6,6 Milliarden Euro – und kommt damit einem neuen Rekord gleich. Noch fünf Jahre zuvor belief sich die Summe auf 2,7 Milliarden Euro.

Für Ulrike Hinrichs, Geschäftsführendes BVK-Vorstandsmitglied, ist das Ergebnis ein klarer Grund für eine positive Prognose: „Nach den zwei investitionsstarken Vorjahren erwarten wir für 2019 wieder ein sehr erfolgreiches Jahr für den deutschen Private Equity-Markt.“ So wurden bereits im ersten Halbjahr 2019 insgesamt rund 560 Unternehmen in der Bundesrepublik mittels Beteiligungskapitals finanziert.

Das meiste Geld floss dabei nach Bayern: Mit einem Investitionsvolumen von rund 2,67 Milliarden Euro ist der Freistaat bundesweiter Spitzenreiter. Ihm folgen Baden-Württemberg (1,21 Mrd. Euro) und Berlin (1,2 Mrd. Euro). Abgehängt sind hingegen das Saarland und Bremen – hier konnten in der ersten Jahreshälfte überhaupt keine Investitionssummen festgestellt werden.

Neben der Höhe der Investitionssumme insgesamt befinden sich aktuell auch die Buyouts mit rund 4,67 Milliarden Euro auf einem Rekordniveau. Das Interessante dabei: Während Buyouts somit knapp drei Viertel des gesamten Investitionsvolumens ausmachen, wurden lediglich 14 Prozent der Unternehmen auf diese Weise finanziert. Der Hauptteil von ihnen hat hingegen Venture-Capital-Kapital erhalten (58 Prozent).

Weitere Informationen finden Sie unter www.bvkap.de