Private-Equity-Branche steht mögliche Rekordübernahme bevor

Ein historischer Deal: Die Beteiligungsgesellschaft KKR & Co. mit Sitz in New York City plant, den milliardenschweren Apothekenkonzern Walgreens Boots Alliance zu übernehmen. Die Apothekenkette ist die größte innerhalb der USA – und bringt es auf einen Unternehmenswert von rund 72,8 Milliarden Dollar. Damit würde die Übernahme als die bislang umfangreichste innerhalb der Private-Equity-Szene gelten.

Laut diversen Medienberichten, die sich auf Insider-Informationen der „Financial Times“ beziehen, hat sich die Beteiligungsgesellschaft KKR bezüglich des Kaufs bislang formell an Walgreens Boots Alliance gewandt. Während die Apothekenkette an der Börse mit rund 56 Milliarden US-Dollar bewertet wird, kommen den Berichten zu Folge noch 16,8 Milliarden US-Dollar Schulden hinzu.

Der Konzern ging 2015 aus der Fusion von Walgreens mit Alliance Boots hervor. Allein im Geschäftsjahr 2018/2019 (Stichtag: 31. August) hat das Unternehmen etwa 137 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Zum Vergleich: Mit einem Wert von insgesamt 45 Milliarden US-Dollar gilt der Verkauf des Versorgers TXU an KKR sowie TPG im Jahr 2007 als der bislang größte Deal der Geschichte.

Generell sieht sich die Private-Equity-Branche mit einem zunehmenden Investitionsdruck konfrontiert. Laut dem aktuellen Global Private Equity Report 2019 der Unternehmensberatung Bain & Company belief sich die Summe des weltweit nicht-investierten Kapitals von Private-Equity-Fonds auf zwei Billionen US-Dollar. Dies entspricht einer Zunahme von rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere Informationen finden Sie unter www.private-banking-magazin.de